Archiv für Juni, 2014

Es gibt in der Tat Lieder, welche sich, geschickt komponiert und mit viel Herz ausgestattet, im Gehörgang einnisten und von dort nur mehr schwerlich verdrängen lassen und dann gibt es die Sorte Lieder, die man am liebsten so schnell wie möglich wieder aus dem musikalischen Gedächtnis streichen möchte. Ebendiese scheinen einen geradezu zu verfolgen und tauchen an den undenkbarsten Orten immer wieder auf. Wer hätte gedacht, dass sich ausgerechnet bei MUSICAL UNPLUGGED 8, in der Kulturszene Kottingbrunn, ein Schlagerohrwurm der übelsten Sorte im Programm versteckt, um gleichermaßen Freude und blankes Entsetzen auszulösen.

MUSICAL UNPLUGGED gab sich zum ersten Mal in den ehemaligen Stallgebäuden des Wasserschlosses Kottingbrunn die Ehre. Oliver Arno, Jakob Semotan, Rory Six und Martin Pasching bildeten mit Florian Schützenhofer die sangesfreudige Runde, um dem Kottingbrunner Publikum bekannte Musicalmelodien in teils ungewöhnlichem Gewand zu präsentieren. Die Tickets waren schneller vergriffen als die warmen Semmeln beim hiesigen Bäcker. MUSICAL UNPLUGGED ist, zumindest südlich von Wien, mittlerweile zum Publikumsmagnet avanciert.

Aber es gibt längst nicht nur mehr Musical zu hören. Nebst ein wenig geistlicher Musik, von der besonders Jakob Semotan sehr angetan zu sein scheint, gab es für das Kottingbrunner Publikum auch ein wenig Austropop im Programm. Besonders beansprucht wurden auch die Lachmuskeln des Publikums. MUSICAL UNPLUGGED könnte mittlerweile genauso gut als musikalisches Kabarett durchgehen, Florian C. Reithner als biertrinkendes Ein-Mann-Orchester am Flügel ist immer für einen bissigen Kommentar von der Seite gut und hält nur allzugern dem Genre und seinen Machern den Spiegel vor. Mittlerweile quasi fixer Bestandteil des Abends sind die Duette zwischen Jakob Semotan und Florian Schützenhofer. Semotan mit großer Stimme und Schützenhofer mit einer Unmenge an komödiantischem Talent sorgen für Zwerchfellübungen vom Feinsten. Ihr Duell/Duett hat nichts an Unterhaltung und Frische verloren.

Etwas bange wurde mir im Publikum, als sich Semotan für seinen anstehenden musikalischen Auszug vorab schon zu entschuldigen begann, mir schwante Übles und es sollte noch schlimmer kommen. Er stimmte den wohl hartnäckigsten Schlagerohrwurm der Jetztzeit an. Helene Fischers Atemlos, dargeboten von Jakob Semotan, der Abend mit all seinen schönen Melodien war dahin, der nervige Ohrwurm hat sich im Gehörgang eingenistet und breit gemacht. Das Publikum hatte seine Freude dran. Schützenhofer wäre nicht Schützenhofer, wenn er nicht eine kleine Überraschung für sein Publikum parat gehabt hätte. Im Zuschauerraum, quasi für Jedermann/-frau/-wurst sichtbar, hatte Luc Devens, der holländische Stimmakrobat der sich auf Urlaub in Österreich befand, Platz genommen. Nein, das war nicht die Überraschung, Devens erhob zum Beginn von Akt 2 seine Stimme, um gleich zwei Lieder zum Besten zu geben, ehe er wieder, zumindest für diesen Abend, in den Zuschauerraum zurückkehrte.

Einen besonderen Auftritt legte auch der 11 jährige Paul Saminger hin, er durfte gemeinsam mit Ex-Tod Rory Six „Mama wo bist du“ trällern und anschließend als taffer Gavroche dem großgewachsenen Belgier zeigen, wer hier der Boss ist. Aber auch Schützenhofer selbst wurde auf der Bühne eine kleine Überraschung zu teil. Irene Künzel, Intendantin der Kulturszene Kottingbrunn, knöpfte Schützenhofer nach der Pause kurzerhand das Mikro ab, um ein paar Informationen in eigener Sache loszuwerden und um, quasi im Vorübergehen, Schützenhofer zu fragen, ob er und seine Sangesbrüder denn am 29.Mai 2015 schon was vorhätten, andernfalls würde sie sich freuen, MUSICAL UNPLUGGED erneut in Kottingbrunn begrüßen zu dürfen. Schützenhofer sprachlos und das Publikum zu Jubelstürmen hingerissen, ein deutliches Zeichen für den positiven Anklang von MUSICAL UNPLUGGED.

Also, den 29.5.2015 schon mal im Kalender vormerken, Kottingbrunn mit seinem Wasserschloss ist immer eine Reise wert.

 

Mehr Infos zu MUSICAL UNPLUGGED:www.musical-unplugged.at

Infos zur Kulturszene Kottingbrunn: www.kulturszene.at

 

PS: Hier klicken für den unsäglichen Ohrwurm.

Advertisements