Archiv für die Kategorie ‘Volksoper’

An American in Europe!

Veröffentlicht: Februar 8, 2014 in Allerlei, Künstler, Volksoper, Wien

Die Rede ist von Joseph R. Olefirowicz, dem Taktgeber von Musicals wie SWEENEY TODD oder GUYS and DOLLS an der Wiener Volksoper. Unser Gespräch findet im Anschluss an eine Bühnenprobe von GUYS and DOLLS statt und Olefirowicz kommt aus dem Schwärmen kaum noch heraus. „Tolles Stück, super Musik, wunderbare Künstler im Graben und auf der Bühne“, sprudelt es förmlich aus seinem Mund heraus. Seine Leidenschaft ist derart ansteckend, dass man am liebsten losrennen und sofort Karten kaufen möchte. Hier spricht ein Mann der das Genre nicht nur kennt, sondern es auch schätzt.

Europäischen Boden hat der aus Massachusetts stammende US-Amerikaner erstmals 1994 im Rahmen einer Tournee  von Leonard Bernsteins ON THE TOWN betreten und sich gleich entschlossen für länger zu bleiben.Die Liste der von ihm geleiteten Musicals ist lang und sehenswert. Er hat, noch zu Zeiten in denen STELLA den Musicalmarkt Deutschlands beherrschte, seinen Taktstock etwa bei MISS SAIGON, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME oder auch STARLIGHT EXPRESS geschwungen und mit Ausnahme vom Rollschuhdauerbrenner in Bochum, wo nie mehr als 17 Musiker im Graben waren, immer Musicalorchester geleitet die in etwa 25 Mann/Frau stark gewesen sind. Leider ist diese Menge an Musikern an den kommerziell geführten Häusern immer seltener anzutreffen. Es gibt laut Olefirowicz aber auch positive Entwicklungen zu verzeichnen, er weist darauf hin, dass die Vielzahl an deutschsprachigen Darstellern auf der Bühne nicht immer selbverständlich war, sondern sich erst in den letzen Jahren etabliert hat.

Desweiteren betont Olefirowicz, nicht unbegründet stolz, dass während der Zeit in der er an klassischen Häusern Musicalproduktionen betreut die Orchesterbesetzung stetig zunimmt. Für SWEENEY TODD etwa sind 47! Musiker im Graben um Sondheims Melodien erklingen lassen. Ein Grinsen kann sich J.R. Olefirowicz dabei natürlich nicht verkneifen, die Freude ein solch großes, das wohl größte Musicalorchester Wiens, leiten zu können, steht ihm förmlich ins Gesicht geschrieben. Wenn wir schon beim Thema Orchester sind kommen wir nicht dran vorbei über die jüngsten Geschehnisse am heimischen Musicalsektor zu sprechen. Orchesterkürzungen die mittlerweile niemand mehr verleugnen kann (siehe etwa MAMMA MIA!) treffen ihn mitten in seine Musikerseele. Für die deutschsprachige Erstaufführung von NATÜRLICH BLOND hat Olefirowicz tröstliche Worte, es sei eine tolle Produktion gewesen, er habe sich wunderbar unterhalten auch wenn ihm die deutschen Texte nicht wirklich zugesagt haben und er fände schade, dass es nicht funktionierte. LOVE NEVER DIES hingegen sei wunderbar gewesen und er geht sogar soweit zu behaupten, es sei eine der besten Partituren, die Andrew Lloyd Webber jemals geschrieben hat. Getragen wurde das Ganze von einem wunderbaren Orchester in Höchstform, welches man in dieser Form vielleicht zum letzen Mal erleben durfte. Wir bleiben ein wenig beim Thema Vereinigte Bühnen Wien und deren Entwicklung hängen, dann sagt J.R. Olefirowicz etwas sehr Spannendes und regt damit durchaus zum Nachdenken an, denn er sieht die Zukunft von ernstzunehmenden Musicals vermehrt in Häusern wie der Volksoper. Hier stoppt der Lesefluss. Wer seinen Augen nicht traut oder glaubt sich verlesen zu haben, sollte die vorherigen Zeilen einfach nochmals lesen. J.R. trifft damit voll ins Schwarze. Er spricht von ernstzunehmenden Musicals mit anspruchsvollen Geschichten, die das Publikum fordern und es nicht mit von fadisierenden Melodien begleitetem sinnfreien Gehopse und undefinierbarem Gesangsbrei aus der Dose langweilen.

J.R.Olefirowicz durfte die Premiere von SWEENEY TODD unter Beisein des Machers, Stephen Sondheim, leiten. Ein, wie er sagt, ganz besonderer Moment in seiner Karriere, die sehr früh begonnen hat. J.R. war als Kleinkind schon eng mit dem Theater und der Musik verbunden. Mit 23 war er etwa, wie er es nennt, „Chef“ bei STARLIGHT EXPRESS, „viel zu jung“ wirft er sofort ein und doch möchte er die Zeit keinesfalls missen, wenn er auch vielleicht einiges anders machen würde. „Die menschliche Reife war noch in der Entwicklung, ganz zu Schweigen von den damals noch fehlenden Sprachkenntnissen.“ Verändert habe sich seine Herangehensweise an ein Stück über die Jahre kaum, er sei aber ruhiger geworden und überlege mittlerweile zweimal vor dem Korrigieren des Orchesters. Zuerst hören und dann erst Kritik anbringen, etwas das sich laut J.R.Olefirowicz erst mit der Zeit einspielt.

©Barbara Pallfy

Stephen Sondheim im Gespräch mit Joseph R. Olefirowicz

J.R. ist ein Dirigent dem kein Sänger etwas vormachen kann, er verfügt über eine Gesangsausbildung. Schwer sei es für ihn bei den Proben nicht zu viel mitzusingen, das gesteht er gleich ein, doch er kann nachvollziehen was Sänger teilweise durchmachen, versteht ihre Problematik und kann mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gesangsverständnis, so sagt Olefirowicz, kommt im kommerziellen Musiktheater immer häufiger zu kurz, die Fähigkeit zu singen sei nichts, was einem in die Wiege gelegt werden kann. Gewiss, Talent haben manche mehr und manch andere weniger, aber das Singen an sich und der Umgang mit der Stimme muss erlernt werden, denn wie es klingt wenn die Stimme nicht macht was der Darsteller will, davon können viele Theaterbesucher bereits ein Lied singen.

Zurückkommend auf Stephen Sondheim erzählt J.R., dass der große Meister sehr zufrieden gewesen sei mit der Inszenierung und was die Orchestrierung betrifft, so hatte er 2! (andere schreiben ganze Bücher voll mit Anmerkungen) Änderungsvorschläge. Einen, so Olefirowicz, habe er umgesetzt, den anderen aber ad acta gelegt, da dieser aufgrund der deutschen Sprache und ihrem Silbenreichtum einfach unmöglich sei. Die Zusammenarbeit mit Regisseur Matthias Davids habe Olefirowicz übrigens sehr genossen, er spricht von einer selten zu findenden Synergie zwischen Regie und musikalischer Leitung. SWEENEY TODD konnte beim Pulikum punkten, Grund genug weitere Sondheimstücke zu etablieren. Das Publikum sei bereit dafür, befindet Olefirowicz, er spricht den Theaterbesuchern des Landes quasi ein Kompliment aus wenn er sagt, „das deutschsprachige Publikum will gefordert werden.“ Dass er mit seinem Taktstock einiges bewegen kann ist J.R. Olefirowicz bewusst, dennoch betont er immer wieder, dass die Kunst von den Musikern und den Sängern kommt, er selbst bezeichnet sich und seine Tätigkeit als „Facilitator“ oder auch „menschliches Metronom“, auch trifft auf ihn die Bezeichnung „Dancing Conductor“ zu, er lebt was er dirigiert, was ein Clip auf youtube eindeutig beweist.

Während wir über Jukeboxmusicals, die Entwicklung am Broadway und dergleichen plaudern, erhält J.R. Post aus London. „Mein neues Projekt“, grinst er. Den Titel sieht man durchblitzen, aber das wars dann aber auch schon mit Informationen. Das Gespräch neigt sich schweren Herzens dem Ende zu, J.R. hätte gewiss noch einiges zu berichten, aber er muss leider weiter. Joseph R. Olefirowicz, der singende und tanzdende Dirigent, ist wahrlich eine Bereicherung für das Musicalgeschehen in Wien. Einer der das Genre kennt, es ernst nimmt und dafür brennt.

Advertisements

Der Sommer findet sein Ende, die ersten Blätter verfärben sich bereits, viele Freiluftbühnen blicken auf eine erfolgreiche Sommersaison zurück, nur wenige müssen einen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen und ihre Stückwahl realistisch reflektieren, um im folgenden Jahr nicht erneut hinter den Erwartungen zu bleiben.
Die Volksoper startet noch vor den anderen Musicalbühnen in die Herbstsaison und das gleich mit einem Kracher. SWEENEY TODD steht auf dem Spielplan, Stephen Sondheims Werk über einen rachsüchtigen Barbier im viktorianischen London.

Volksoperndirektor Robert Meyer ist es geglückt, Stephen Sondheim für die Premiere nach Wien zu bringen. Wohl eine Sensation im sonst eher gebeutelten Musical-Wien. Ein Kenner und Könner seines Fachs ist Sondheim ohne Zweifel. Seine Stücke finden sich eher selten auf den Spielplänen großer Häuser, zu hoch sei das Risiko, zu komplex, zu wenig massentauglich. Solche und ähnliche Aussagen werden nicht selten von Musicalproduzenten getroffen. Auf die Frage, was denn ein Sondheim Publikum sei, antwortete dieser: A more sophisticated audience!
Eben genanntes Publikum (Angaben ohne Gewähr) fand sich auch am Premierenabend in der Volksoper ein, um, in Anwesenheit des Erschaffers, dem Gemetzel in der Fleet Street beizuwohnen.

Die Londoner Fleet Street gibt es übrigens wirklich. In der Geschichte der britischen Presse ist sie fest verankert. Viele große Nachrichtenagenturen hatten über  Jahre hinweg ihren Sitz in der Fleet Street. Mittlerweile befinden sich dort Anwaltskanzleien und Gerichtsgebäude, auch ein nicht gerade unblutiges Business.

Matthias Davids inszeniert düster und bedrohlich. Dessen Sweeney Todd (Morten Frank Larsen) gibt kaum Einblick in sein Seelenleben, stapft getrieben von Rache über die Bühne, so, dass es zu Beginn ein wenig steif rüber kommt.

© Barbara Pálffy/Volksoper

© Barbara Pálffy/Volksoper

Besagte Steifigkeit hält Larsen das gesamte Stück über aufrecht, beinahe möchte man Mitleid empfinden für den etwas plump auf der Bühne auf und ab rennenden, armen Barbier, Opfer ungerechter Gräueltaten Richter Turpins. Aber nur beinahe. Larsens Stimme, sein unendlich tief greifender Bariton bringt die Grausamkeit, die von Todd ausgehende Bedrohung, so richtig zur Geltung. Die Mischung aus steifem, ja beinahe tollpatschigem Habitus und kräftig dunkler Stimme erschafft einen etwas anderen Sweeney Todd, aber einen, den man einfach fürchten muss. Larsen sprach vorab in einem Standard Interview darüber, dass man gerade bei Stücken wie Sweeney Todd Mut zur Hässlichkeit haben muss, auch beim Gesang. Hässlich gesungen hat Larsen bei Weitem nicht, an manchen Stellen die Kraft gezügelt und wo es passt auch mal den Text mehr gebrüllt denn gesungen.

Vorzüglich seine Technik, lediglich die Abmischung mit dem Orchester ist an manchen Stellen etwas misslungen, was die Textverständlichkeit ein wenig erschwerte. Apropos Text. Es handelt sich hier um eine deutschsprachige Produktion, folglich wird auch auf Deutsch gesungen, was gerade bei Stücken wie Sweeney Todd eine Herausforderung darstellt. Sondheim selbst sprach bei der Pressekonferenz von eben dieser Schwierigkeit, die ein Übersetzer zu bewältigen hat. Während bei anderen Stücken genügend Zeit in der Musik bleibt, um die Botschaft zu transportieren, ist diese bei Sweeney Todd Mangelware. Nicht nur der Übersetzer, auch die Darsteller sind gefordert. Verständlichkeit und Textsicherheit sind gerade bei Sondheim Stücken von großer Wichtigkeit, zu schnell verliert man den Faden, wenn Darsteller phonetische Defizite aufweisen und wichtige Passagen sich in der Unverständlichkeit verlieren.
Unangenehme Erscheinungen, welche einem in der Volksoper erspart blieben.
Neben Larsen geigt Dagmar Hellberg als durchtriebene und skrupellose Mrs. Lovett ordentlich auf. Hellberg ist die Rolle nicht fremd, sie hatte bereits mehrmals zuvor das Vergnügen Pasteten unters Volk zu bringen. Hellberg versteht es, sich Rollen eigen zu machen. Schamlos und frei von jeglichem natürlichen Ekelgefühl umschmeichelt und umgarnt sie Sweeney Todd. Mrs. Lovetts teuflischen Plan, Menschenfleisch für ihre Pasteten zu verwenden, präsentiert sie unerlaubt charmant, man vergisst beinahe, dass es Menschen sind, die getötet, zu Pasteten verarbeitet und als solche an hungrige Kunden verkauft werden. Eine abartige Geschäftsidee, doch Hellberg versteht es, ihren Barbier und zumindest für einen kurzen Moment auch das Publikum davon zu überzeugen, dass Mrs. Lovetts Plan profitabel und logisch ist.
Hellberg ist die Idealbesetzung schlechthin, schauspielerisch wie gesanglich immer am Punkt, schafft mit Leichtigkeit Authentizität und erhält zu Recht frenetischen Applaus für ihre Darbietung.

Ebenfalls mit von der Partie Direktor Robert Meyer als wahrlich boshafter Richter Turpin. In Zeiten wie diesen, wo Themen wie Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und dergleichen immer wieder in den Medien präsent sind, wirken manche Szenen von Richter Turpin besonders erschreckend und aufwühlend, besonders, wenn dieser seinem Büttel Bamford (Kurt Schreibmayer) eröffnet, sein Mündel Johanna (bezaubernd Anita Götz) ehelichen zu wollen und Bamford das Vorhaben nicht mal im Ansatz hinterfragt, sondern befürwortet und den Richter sogar bestärkt.

Abstoßend und widerlich ist Robert Meyers Richter, wenn auch bei seiner Selbstgeißelung etwas zu zaghaft strotzt er vor Boshaftigkeit, die bis in den Zuschauerraum spürbar ist. Meyer ist gelernter Schauspieler und als solcher in der Lage, die unterschiedlichsten Charaktere glaubhaft zu verkörpern. Mag sein dass einige seine Besetzungsphilosophie kritisieren, Meyer könnte auch einen Stuhl spielen und man würde ihm mit Freuden dabei zusehen.

Ebenfalls erschreckend authentisch Patricia Nessy in der Rolle der Bettlerin Lucy, Sweeney Todds durch Richter Turpin geschändete Ehefrau ist zwar keine zentrale, aber dennoch sehr tragische Figur. Zerrissenheit, Verzweiflung, Not und Elend, all das wusste Nessy gekonnt zu transportieren und trotz ihres eher unansehnlichen Erscheinungsbildes zu gefallen.

Für Nachhaltigkeit gesorgt hat auch Tom Schimon (Tobias Ragg). Seine Stimme ist passend für den juvenilen Charakter, welchen er mit viel Naivität und zeitweise sogar ein wenig minderbemittelt präsentiert. Schimon muss sich nicht hinter seinen Bühnenkollegen verstecken, sein Spiel ist charmant und erfrischend, hat aber auch düstere Elemente.

© Barbara Pálffy/Volksoper

© Barbara Pálffy/Volksoper

Das Geschehen auf der Bühne wäre nur halb so gut, wenn da nicht das große Orchester wäre.
Unter der Leitung von Joseph R. Olefirowicz spielt der Klangkörper der Volksoper groß auf und serviert dem Premierenpublikum einen musikalischen Leckerbissen nach dem anderen.
Dies ist heutzutage eher selten zu erleben, Kenner des Genres wissen, das an vielen Musicalhäusern gern geschummelt und etwa Musik aus der Dose hinzugefügt wird.
Olefirowicz weiß wie man einen Sondheim zu spielen hat, diabolische Elemente erfüllen ebenso den Raum wie lieblichere Themen, Orchester und Sänger erschaffen eine Harmonie, in der beide Elemente Raum erhalten, ohne dem anderen Platz zu rauben.

Die Volksoper legt die Latte mit Sweeney Todd sehr hoch. Österreichs Medienwelt spricht bereits von einer beachtlichen Konkurrenz für die Musicalbühnen der VBW.
Sondheims Werk verlangt auch vom Zuseher einiges ab, man muss sich auf die Geschichte einlassen, bereit sein mitzudenken und sich nicht nur berieseln zu lassen. Sondheim nimmt das Genre ernst und erwartet dies auch von seinem Publikum.

Also, sophisticated enough? Dann ab ins Haus am Gürtel denn es gibt wieder Musical in der Stadt.

Infos zum Stück: www.volksoper.at
Werkseinführung des Hausdramaturgen: www.youtube.com
Die Volksoper auf facebook: www.facebook.com