Archiv für die Kategorie ‘Performing Center Austria’

In der Weihnachtszeit kommt man, zumindest in Wien, nicht am Performing Center Austria vorbei. Da fegen etwa die Jungspunde mit ihrer Xmas Show über die Bühne des Akzent Theaters. Über die Jahre hat dieses Projekt durchaus einiges an Früchten tragen können. Einige ehemalige Xmas Teilnehmer finden sich in großen Musicalproduktionen im In-und Ausland wieder.

Ebenfalls weihnachtlich einstimmen kann man sich bei der Weihnachts Mini-Show im Performing Center in der Zieglergasse. Die Studenten der Profiausbildung bestreiten ein bunt gemischtes Programm, bekanntes Musicalliedgut wird immer wieder durch Weihnachtslieder aufgemischt. Die Anstrengungen der Ausbildung und die winterlichen Temperaturen haben auf den Stimmbändern mancher Studenten ihre Spuren hinterlassen. Darüber kann allerdings getrost hinweggesehen werden, denn 1. ist es Weihnachten und 2. befinden sich die Protagonisten allesamt in Ausbildung und genießen somit die Freiheit Grenzen austesten und auch überschreiten zu dürfen, das mag zwar in seltenen Fällen dem Gehörgang des Zusehers weniger Freude bereiten, aber ich verweise an dieser Stelle auf Punkt 1!

Es wurde gesungen und auch ein wenig getanzt, mit ROXIE aus CHICAGO gelang es Anja Struc den ohnedies gut temperierten Raum noch zusätzlich anzuheizen, ruhiger ging es bei Michael Postmanns GROWN UP CHRISTMAS LIST zu, er verzichtete auf den Luxus sich begleiten zu lassen, bevorzugte es selbst Hand anzulegen und am Klavier Platz zu nehmen.

Als Abschluss des Programmes wurde ein etwas weniger traditionelles, aber dafür sehr originelles Weihnachtslied präsentiert. Auch wenn bei der Erwähnung des Namens Udo Jürgens so mancher Zuseher leichte Übelkeit in der Magengrube vergleichbar mit plötzlich auftretender Seekrankheit verspürte, der deutsch-englische Mischmasch weiß ob der eingängigen, wenn auch dem Musikantenstadl ähnlichen Melodie und seinem unterhaltsam gestrickten Text zu gefallen.

Das Performing Center Austria liegt mitten im 7. Gemeindebezirk nahe der neu angelegten Begegnungszone, auch bekannt unter dem Namen Maria-Hilferstrasse, welche am Tag der Mini-Show, dem 4. und letzten Einkaufssamstag, überfüllt war mit tausenden Menschen deren Benehmen den Anschein machte, als gäbe es kein Leben nach Weihnachten mehr. Vielleicht lässt es sich nächstes Weihnachten bewerkstelligen, dass das Performing Center in der sogenannten Begegnungszone eine Bühne errichtet und dem gestressten Volk ein wenig weihnachtliche Stimmung mit auf den Weg gibt.

Weihnachten ist nicht mehr weit, NATÜRLICH BLOND hat seine Pforten für immer geschlossen, die Kaiserin bleibt noch über den Jahreswechsel, ehe griechisches Flair das Raimundtheater erfüllen wird. Die Frage nach der Anzahl der Musiker wird wohl erst im nächsten Jahr, allerspätestens mit der Premiere von MAMMA MIA! beantwortet werden können. An dieser Stelle erlaube ich mir, allen Leserinnen und Lesern ein besinnliches Fest und entschleunigte Tage fernab von Begegnungszonen und Subventionen für Millionen zu wünschen.

Ná merye i turuhalmeri.

Advertisements

Alle Jahre wieder präsentiert das Performing Center Austria seine hoffnungsvollen Nachwuchstalente dem breiten Publikum, ermöglicht somit den jungen Künstlern (zw. 10-18 Jahre) Bühnenluft zu schnuppern und den Entstehungsprozess einer Show hautnah kennen zu lernen.
Bewährt hat sich diese Nachwuchsförderung allemal, die Liste derer, die nach zumeist mehrfacher Teilnahme am XMAS-Projekt ihren Weg zur Profikarriere (u.a. Denise Jastraunig oder Jakob Semotan) gefunden haben, kann sich sehen lassen, ebenso wie der rege Zuspruch des Publikums, welcher mit mehr als 40.000 Zusehern zu Buche steht. Umfang und Aufwand kommen einer professionellen Produktion sehr nahe, alle Beteiligten müssen sich, wie auch die Großen, bei Auditions beweisen und den Probenprozess meistern, um schließlich dem Publikum die Früchte der Arbeit präsentieren zu können.

Tommy Tatzber (Buch und Idee) hat sich auch dieses Jahr eine Geschichte, passend für die Vorweihnachtszeit, einfallen lassen.

Zum Inhalt:
Weihnachtsabend in ‚Heavens Gate‘ – einem Ort irgendwo zwischen Himmel und Erde.
Während in einem großen Hotel die Reichen feiern, versuchen ein Mann und eine Frau gemeinsam mit einem Baby Schutz vor der Kälte zu finden und werden abgewiesen.
15 Jahre später verschwindet Chrissie, die Tochter von Joe und Mary Holy spurlos und hinterlässt einen Brief. Mit dem Auftrag diesen Fall zu lösen, machen sich Gabby, Ari und Danny, die von ihrem Boss ‚Big G‘ immer ‚Engel‘ genannt werden, auf den Weg um Antworten zu finden.
Was hat Chrissie dazu gebracht von zu Hause wegzugehen? Lag es vielleicht an Ihrem engagierten Vater, dem Bürgermeister der Stadt oder an ihrer überfürsorglichen Mutter, die Chrissie immer in einem goldenen Käfig beschützen will? Was hat der neue Freund des Mädchens, der mit seiner Cateringfirma ‚Bread & Wine‘ Chrissie das wahre Leben zeigen möchte, damit zu tun? Welche Rolle spielen ihre drei Taufpaten und Entertainment-Könige, die mit ihren Investitionen Joe Holys Karriere maßgeblich ermöglicht haben?
Oder hat das Verschwinden ganz andere Gründe?
Langsam fügen sich die Puzzlesteine zusammen, doch dann meldet sich plötzlich ein Entführer und verlangt ein hohes Lösegeld von den Eltern.
Wer hat ein Motiv für so eine Tat? Warum versucht Chrissie in einem Brief die Gründe für ihr Verschwinden zu erklären, wenn sie doch entführt wurde? Was wissen die Adabeis, Ox und Donkey, die das turbulente Leben der Familie Holy verfolgen? Schafft es Ermittler Mike Sword, den Fall ohne die drei Engel allein zu lösen? Und wird Chrissie ihren Geburtstag am 24. Dezember im Kreis ihrer Familie und Freunde feiern können?
Neugierde geweckt?
Ab 12. Dezember gibts im Wiener Akzent Theater Antwort auf all die Fragen.

Eine Produktion des PERFORMING CENTER AUSTRIA
Buch & Idee: Tommy Tatzber
Regie: Jürgen Kapaun
Musikalische Leitung: Árpád Krämer
Choreographie: Lisa Tatzber & Susi Rietz

©Performing Center Austria
Infos auf der Homepage des Performing Center Austria: www.performingcenter.at
Tickets  auf: www.akzent.at

Die Vorhersagen der Mayas waren ebensoviel oder wenig wert, wie das zartseidene Gesäusel in manchen Spielstätten des Landes. Dass die Welt sich auch nach dem 21.12.2012 munter weiter dreht, musste sich auch Alexander Tinodi eingestehen, gab er doch dem letztjährigen Weihnachtsprojekt des Performing Center Austria den sinnigen Titel „LAST X-MAS“. Mit LAST wars wohl nix, deswegen werden am 4. und 5. Mai Jungtalente zwischen 10 und 18 Jahren (gilt 18+ auch, ich wäre verfügbar *gg*) zur Kostprobe ihres Könnens in die Zieglergasse geladen, um sich für die mittlerweile 14. Auflage vom X-MAS Projekt zu empfehlen. Die Teilnahme daran kann durchaus Früchte tragen, siehe etwa Linda Geider, Denise Jastraunig, Eva Prenner, Gerhard Prohazka und nicht zu vergessen Jakob Semotan, welche ihre Namen bereits auf diverse Besetzungstafeln in Musicals im In-und Ausland setzen konnten.
Ob es Tinodi und Co. gelingt diesen Trend weiterhin fortzusetzen, wird sich weisen.

xmas

Alle Infos zu X-MAS 2013 gibts hier
bzw. ein Video dazu hier